Wir lassen uns nicht mundtot machen

Ich bin erschüttert, wütend und umso entschlossener.

Letzte Nacht wurden Menschen in Dresden körperlich angegriffen, die Wahlplakate für die Grünen und die SPD aufgehängt haben. Unser Europaabgeordneter und sächsischer Spitzenkandidat Matthias Ecke wurde von einer Gruppe hinterrücks überfallen, hart attackiert und so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus behandelt werden muss. Wir wünschen Dir alles Gute und schnelle Genesung, lieber Matthias. Volle Solidarität und beste Wünsche gehen auch an die verletzte Personen bei den Grünen Dresden.

Die böse Saat der AfD geht nun auf. Ihre Anhänger fühlen sich ermuntert, Andersdenkende verbal und körperlich anzugehen. Dagegen sind die vielen mutwillig zerstörten oder mit AfD-Propaganda beschmierten Plakate noch harmlos.

Wir sind jetzt umso entschlossener und lassen uns nicht mundtot machen. Das ist ein harter Angriff auf die Demokratie, denn demokratische Parteien und ihre Unterstützer:innen sollen eingeschüchtert werden. Als Demokrat:innen müssen wir jetzt zusammenstehen, uns stützen und schützen, damit wir einen fairen Wahlkampf um die besten Ideen führen können.

Auch die Sicherheitsbehörden müssen das auf dem Schirm haben. Wir erwarten vom Sächsischen Innenminister eine klare Strategie, dass der Wahlkampf in Sachsen sicher stattfinden kann. Der Schutz der Demokratie geht uns alle an – Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft.